top of page
Suche
  • AutorenbildOleksiy

Von der Wall Street an die Front: Die Geschichte eines Rettungssanitäters, der die größte Bank der USA verließ, um die Ukraine zu verteidigen.

Victoria wuchs in der kleinen Stadt Baranivka in der Region Zhytomyr in einer gewöhnlichen Familie auf. Ihre Eltern reisten nie außerhalb der Ukraine, daher begann sie im Alter von 12 Jahren, ihr eigenes Geld zu verdienen, da sie vorhatte, eine Hochschulausbildung im Ausland zu verfolgen. Sie gibt zu, dass sie sich in diesem Wunsch nur auf sich selbst verlassen konnte.

Victoria from Hospitallers

Während ihrer Teenagerjahre erhielt Victoria ein Stipendium vom Bureau of Educational and Cultural Affairs des US-Außenministeriums im Rahmen des FLEX-Programms. Dadurch besuchte sie die High School in den USA und danach eine Universität in Litauen nach ihrem Abschluss. Allerdings studierte sie dort nur ein Jahr. Nach Victorias Aussage wurde ihr klar, dass sie nicht vier Jahre an einem Ort verbringen konnte.


Das war der Zeitpunkt, als sie von der Organisation Ukraine Global Scholars erfuhr, die ukrainischen Kindern hilft, Bildung im Ausland zu erhalten, einschließlich in den Vereinigten Staaten.

"Ich bin in einer kleinen Gemeinschaft aufgewachsen, und nachdem ich Englisch gelernt und durch FLEX nach Amerika gereist bin, habe ich realisiert, dass es jenseits der Ukraine viele interessante Dinge gibt. Ich dachte immer: Wir sind so ein großes und freies Land, warum können wir unsere Ressourcen nicht nutzen, um ein Land zu werden, auf das wir stolz sein können?

Mir wurde klar, dass wir dazu lernen müssen, die Erfahrungen anderer Länder zu nutzen. Also hatte ich einen Plan: Studieren, eine Zeit lang arbeiten, Erfahrungen sammeln, nach Ukraine zurückkehren und es zum besten Land der Welt machen", erinnert sich Victoria.

Mit 15 Jahren ging sie über das FLEX-Programm nach Texas, um dort für ein Jahr zu studieren. Nach ihrem Studium in Litauen schrieb sie sich an ihrer Traumuniversität, wie sie es nennt, der Minerva University, ein. "Es handelt sich um eine Universität mit Sitz in Kalifornien, aber ihr interessantestes Prinzip besteht darin, dass man in jedem Semester in verschiedene Länder reist und dort lebt", erklärt sie.

Im ersten Studienjahr lebte Victoria in San Francisco. Später weitete sich ihre geografische Vielfalt erheblich aus, und sie setzte ihr Wissen und ihre Erfahrungen in Südkorea, Indien, Großbritannien, Deutschland, Argentinien, Taiwan und anderen Ländern fort.

"Dort habe ich zwei Hauptfächer studiert: Informatik und Statistik sowie Wirtschaft und Finanzen. Am meisten interessierte mich die Kombination und Anwendung von Statistik und Data Science im Bereich Wirtschaft und Finanzen.

In meinen letzten beiden Jahren verfasste ich eine Forschungsarbeit zum Thema Fusionen und Übernahmen (Mergers and Acquisitions) großer Unternehmen. Während meines Studiums arbeitete ich in Start-ups, unter anderem als Investmentanalyst, Datenanalyst und Finanzmanager. Meine beiden Hauptfächer verflochten sich immer in meiner Arbeit", sagt Goncharuk.

Nach dem Abschluss im Jahr 2022 arbeitete Victoria im Investment Banking bei Citigroup in der Abteilung für Investment Banking mit Technologieunternehmen sowie in der Investment Banking-Abteilung des großen Konzerns Morgan Stanley in New York. Von der Wall Street an die Frontlinien Als der Vollkrieg begann, entschied sich Victorias gesamte Familie – ihre Schwester, ihre Mutter und ihr Vater – sich den Verteidigern der Ukraine anzuschließen.


In den ersten Monaten der Invasion engagierte sich Victoria ehrenamtlich und widmete ihre Bemühungen der Unterstützung ihrer Verwandten und der Einheiten, in denen sie dienten.

"Mein Ziel war es, meiner Familie und ihren Einheiten alles zu bieten, was sie brauchten. Es begann als mein kleines Projekt und entwickelte sich dann zu einer in Großbritannien registrierten NGO. Ich habe das gemacht, bevor ich in die Ukraine gekommen bin", erzählt die junge Frau.

Victoria sammelte Gelder und kümmerte sich um die Beschaffung taktischer medizinischer Versorgung. Dank ihrer Schwester, die in der medizinischen Evakuierung arbeitete, wusste Vika immer, wo und wann Versorgungsmaterial benötigt wurde. Allerdings konnte sie nicht lange in den USA bleiben. Im Winter 2022 entschied sie sich, nach Ukraine zurückzukehren und "praktisch zu helfen".


Zugebend, dass diese Entscheidung für sie ein "großer Sprung" war, bereitete sie sich mental auf das Schlimmste vor - "unter freiem Himmel in Pfützen" zu leben und nichts zu essen. Trotzdem betont sie, dass sie keinen Moment gezögert hat, das warme Büro in New York zu verlassen, um ihrer Familie und ihrem Land zu helfen.

"Ich habe auf der Wall Street in der größten Bank des Landes gearbeitet. Am Tag, bevor ich in die Ukraine ging, hatten wir eine große formale Veranstaltung mit Kunden, und am nächsten Morgen saß ich im Flugzeug nach Ukraine, zog eine Uniform an und ging hinaus. Es war Winter, kalt. Ein riesiger Kontrast.

Ich habe mich darauf vorbereitet, und es war das, was ich zutiefst begehrte. Sobald sich die Gelegenheit bot, an vorderster Front zu sein, praktisch zu arbeiten, Teil der Einheiten zu sein, fügte sich alles zusammen", sagt Victoria nach einem Jahr Dienst als Sanitäterin im Kampfeinsatz.

Übrigens erwarb sie die notwendigen Fähigkeiten für die Arbeit als Rettungssanitäterin im Ausbildungszentrum der Hospitaller, lernte von ihrer Schwester und anderen Sanitätern im Kampfeinsatz und sammelte den Rest durch Erfahrungen an vorderster Front. Über die schwierigste Entscheidung Victoria leistet Hilfe in einem der heißesten Gebiete - Bahmut. Zuvor arbeitete sie in Avdiivka. Jetzt ist sie die Leiterin ihrer Crew, nachdem sie fast sechs Monate als Rettungssanitäterin in einer Brigade gedient hat, in der auch ihre Schwester tätig ist.


Wie die Sanitäterin erklärt, gibt es zwei Stadien der Evakuierung von Verletzten: "casevac" und "medevac". "Casevac" bezieht sich auf die erste Evakuierung von der Frontlinie, wenn gepanzerte Fahrzeuge oder Pick-ups in die schwierigsten Gebiete fahren und die Verletzten evakuieren.

"Medevac" beinhaltet ein medizinisches Team, das die Verletzten von "casevac" abholt und sie zu einem Stabilisierungspunkt evakuiert. Anfangs arbeitete Vika am "casevac" und wechselte dann zum "medevac". Im "medevac"-Team muss immer eine Person mit höherer oder unvollständiger medizinischer Ausbildung sein.



Nach Angaben von Victoria hat sich ihr Team während ihres Dienstjahres mehrmals verändert, da die Personen, die mit ihr arbeiten, dies auf freiwilliger Basis tun. Viele haben Hauptberufe und wechseln sich mit dem ehrenamtlichen Einsatz ab. "Sie arbeiten einen Monat und verbringen dann einen Monat mit mir. Derzeit sind die stabilsten Mitglieder meines Teams mein Fahrer und ich. Der Cousin meines Fahrers ist der Kommandant meiner Schwester, der leider im August dieses Jahres verstorben ist, gerade als wir mit ihnen zu arbeiten begonnen haben. Mein Fahrer und ich haben uns über unseren gemeinsamen Verlust verbunden und arbeiten weiterhin zusammen. Die dritte Person ist ein Arzt", teilt Victoria mit.

Die Rettungssanitäterin sprach auch über die herausforderndsten Momente, denen sie während eines Jahres an der Front gegenüberstand. Ihrer Meinung nach ist der schwierigste Teil das Treffen von Entscheidungen in Situationen, in denen das Leben anderer Menschen von ihnen abhängt.


Trotz der heutigen Herausforderungen erinnert sich Victoria gerne an ihre Ausbildung und Erfahrungen im Ausland und erklärt, dass die Arbeit an der Wall Street sie gestählt hat, weil die Arbeit zuweilen anspruchsvoll und erschöpfend war, wobei man tagelang oder sogar wochenlang wach bleiben musste, um zu vollenden, was erledigt werden musste.

"Hier ist es genauso. Wenn der Feind angreift, schlafen wir nicht; wir arbeiten. Manchmal muss man einfach warten, ähnlich wie das Warten auf der Wall Street, bis jemand Ihnen ein Finanzmodell schickt. Hier wartet man auf den Anruf. Sehr übertragbare Fähigkeiten", sagt sie mit einem Lächeln.

Zusätzlich zu ihrer Arbeit als Rettungssanitäterin nimmt Victoria auch an militärtechnischen Projekten mit ukrainischen Entwicklern teil.

"Ich betrachte die Entwicklung, Nutzung und Implementierung von Künstlicher Intelligenz in militärischen Operationen als eine der Hauptprioritäten", betont Victoria. Alle, mit denen ich meine Zeit verbringen möchte, sind im Krieg Wie Victoria erzählt, gibt es für sie kurze Pausen von der Arbeit, aber sie lebt immer noch mit ihrer Crew. Sie gibt zu, dass es schwer für sie ist, Leute im Hinterland zu sehen, die "sich vom Krieg abkoppeln und denken, dass es sie nicht beeinflussen wird."

"Ich habe buchstäblich noch 2-3 Freunde. Leider besteht jetzt nicht einmal der Wunsch, mit ihnen zu reden; Ich lebe immer noch mit meiner Crew. Ich habe definitiv einen Tag mit meinen Eltern verbracht und einen weiteren Tag alles gegessen, was ich wollte, und das war's; ich kann zurückgehen. Es gibt keine Verbindung wegen all dem. Alle, mit denen ich meine Zeit verbringen möchte, sind im Krieg. Wenn wir ein paar Tage frei haben, kommen wir mit den Leuten, mit denen wir an vorderster Front leben, zurück ins zivile Leben und leben in unserer eigenen Blase", sagt Victoria.


Angesichts der Veränderungen in ihrem Leben und ihrer Realität betont sie, dass sie keine ihrer Entscheidungen bereut. Auf die Frage, welchen Rat sie ihrem 15-jährigen Ich geben würde, antwortet Victoria:

"Gut gemacht. Ich habe nichts, worüber ich bereuen würde. Ich würde mehr an meiner körperlichen Fitness arbeiten. Ich würde ihr sagen, dass sie, egal für welche berufliche Laufbahn oder welchen Lebensstil sie sich entscheidet, stark und in ihrer besten Verfassung sein muss, denn es ist körperlich anspruchsvoll jetzt."

Sie glaubt fest daran, dass der Kampf für die Ukraine nicht nur die Pflicht der Männer ist, sondern die Pflicht aller ihrer Bürger.

"Liebe für die Ukraine wird kultiviert und beginnt nicht unbedingt im frühen Alter. Es ist etwas, das man nicht auslöschen kann. Meine Schwester und ich sind wahrscheinlich sehr gute Beispiele", schließt Victoria. #Hospitallers #Paramedics #UkraineParamedics #HospitallersUkraine #HospitallersUK #HelpHospitallers #Ukraine #SupportUkraine #HelpUkraine #StandWithUkraine #HelpUkraineNow

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page